Wyda – der europäische Weg zum inneren Selbst

Jeder antike Kulturkreis hatte sein Wissen um die Natur, Vorgänge des kosmischen Jahreskreises, Spiritualität und Gesundheit. So auch die keltischen Stämme, die sich in etwa ab 600 v.Chr. durch Funde, griechische und römische Aufzeichnungen historisch belegen lassen.

Ihre Gelehrten, die Richter, Künstler, Heiler, Philosophen und Astronomen waren, wurden Druiden genannt. Die Kaste der Druiden ist vergleichbar mit dem Stand der Brahmanen im alten Indien. Gemeinsame Wurzeln werden nach dem derzeitigen historischen Wissensstand nicht ausgeschlossen.

Die Druiden entwickelten auch eine Mental- und Körperlehre, die von ihren ausgewählten Schülern und Schülerinnen in oft Jahrzehnte langer Ausbildung erlernt wurde. Wyda, so die Bezeichnung dieser Lehre, wurde als Geheimwissen nur mündlich weitergegeben. Innerhalb der Gemeinschaft, der Sippe, wurde Wyda gelehrt.

Heute besteht die Möglichkeit, Wyda in Workshops und Kursen kennen. Dadurch wird ein Stück europäische Identität bewahrt und auch zu neum Leben verholfen.

Die drei Energiezentren – Vital-, Emotional- und Mental-Bereich – werden durch die unterschiedlichen Übungen gekräftigt und harmonisiert. Mit der Druidenfaust schließt sich der Energiekreis. Durch die Berührung des jeweiligen Zentrums wird die Energie gelenkt, Laute unterstützen dabei ebenso wie elementare Natur – Wasser, Stein, Himmel. Geometrische Formen, mit Naturgegenständen gelegt, werden ebenfalls unterstützend eingesetzt.

Lesen Sie hier eine Reportage der Chef-Info, 5/2018

Wyda stärkt und sensibilisiert, macht klarer und feiner im Umgang mit dem eigenen Körper, der eigenen Intuition und erdet uns in unserer schnelllebigen, materialistischen Zeit. Wird Wyda regelmäßig, täglich geübt, so kann es uns zum eigenen Selbst führen – und macht das wirklich Wesentliche im Leben für jeden sichtbar und spürbar.

Wyda – und die Kelten

Naturverbunden, offen und kreativ, voller Humor und Lebensfreude, wissend und weise, – so könnte das Ideal des Druidenmeisters/der Druidenmeisterin ausgesehen haben. Die keltische Priester-/Heiler-/Künstler/Sternkundige-Kaste hatte Zugang zu Wissen, das sie zu wichtigen Ratgebern ihrer Stämme machte. Ihre überdurchschnittlich hohe Lebensspanne zeugt von einer Lebensweise, die sich deutlich von ihren Zeitgenossen abhebt.

Lüften wir ein wenig den Schleier um die geheimnisvollen Druiden, dann zeigt sich neben großen Heilpflanzenkenntnissen die ganzheitliche Philosophie von Wyda.

Wyda ist eine Mental- und Bewegungslehre. Sie zielt in erster Folge darauf ab, die 3 Energiezentren zu beleben, zu stärken, zu harmonisieren. Weitere Schritte sind die Vereinigung dieser Zentren und die damit einhergehende Entwicklung des inneren Ich.

Das Glaubenskonzept beruht darauf, dass alle Handlungen, alles Denken und Fühlen durch die Energien der Natur bedingt sind. Diese Energien können durch geistige Techniken wie Wyda modifiziert werden. Dadurch erfolgt  ein besseres Verständnis und die Lenkung für diese Vorgänge.

Wyda wurde lebenslang praktiziert. In der Natur. Pflanzen, Wasser, Mineralien unterstützten die Übungen. Auch geometrische Formen, Energiemuster wirkten sich stärkend aus.

Die Druidenfaust ist die energetische Brücke und Kernelement von Wyda.

Besonders beeindruckend ist die Einfachheit der meisten Übungen.

Der keltische Druiden-Schüler wurde mündlich unterrichtet und musste oft Jahre lang die erste Stufe der Übungen durchhalten, die rein der Harmonisierung und Stärkung der Energiefelder dienen.

Für fähig Befundene  gab es die nächste tiefergehende Übungsfolge. Deren Zielsetzung war die vollkommene Harmonie mit der Umwelt. Körperliche Übungen und spirituelle Elemente verbinden sich hier. Die dritte Stufe ist eine transzendente, magische, die uns heute so gut wie nicht erhalten ist. Wurde auch dieser Schritt erfolgreich getan, so war man Druidenmeister und übte sich zeitlebens in der Meisterschaft.

In einigen Familien in Großbritannien und Irland wurde und wird Wyda bis in die Gegenwart praktiziert. Durch mündliche Überlieferung wurde es über einen Jahrtausende langen Prozess weitergereicht, von Generation zu Generation.

Wyda – und ich

Ein Tag ohne Wyda hinterlässt bei mir einen kleinen Geschmack von Vakuum – ja das gibt es!
Magy Bernhard, Wyda-Trainerin

Wir zwei vertragen uns gut und lernen uns immer besser kennen.

Ich bin in den 60-iger/70-iger Jahren des vergangenen Jahrtausends aufgewachsen, Yoga hat mich rasch begeistert, auch wenn meine „Eigenbuchanleitungen“ zu einer völlig falschen Atmung führten.

Später in Asien und Australien unterwegs, lernte ich zu unterscheiden zwischen Selbstzweck und echter Sinnspur.

Beruflich bin ich vor allem in Sachen Kommunikation, Werbung und Marketing unterwegs, betreibe eine kleine Werbeagentur mit Fokus auf ökologische Produkte und Dienstleistungen.
So haben wir uns auch getroffen, Wyda und ich.

Unser liebenswerter und überaus geschätzter Kunde, das 1.Zentrum für Traditionelle Europäische Medizin, in Gestalt von Fritz Kaindlstorfer und Thomas Kanitz, machten mich mit Wyda bekannt.

Im 1.Zentrum für TEM absolvierte ich auch die Ausbildung zur TEM-Wyda-Trainerin – mit Thomas Kanitz als Ausbildungsleiter.

Warum es mir gerade Wyda angetan hat? Weil jetzt der richtige Lebensabschnitt dafür ist.
Meine Liebe zur Natur, die verwurzelnde Kraft von Wyda, das Vertrauen in den Kosmos, das aus den meist einfachen Übungen spricht und die Chance, auch andere Menschen damit wieder an ihr eigenes Selbst andocken zulassen. Das ist es, weshalb ich begeistert Wyda praktiziere und anleite.

Wyda – und Termine

17.April 2021(Samstag) von 10.00 bis 17.00
Keltisches Baum-Wyda, Theorie und Praxis
Eintages-Workshop in Bad Leonfelden

Der Wald als Lehrer – Wyda-Übungen mit den verschiedenen Bäumen als Unterstützer
Seminarkosten inkl. schriftlicher Anleitung
Euro 90,00
23.April 2021 (Freitag) von 14.00 bis 18.00
Meditation und Wyda-Wandern
Halbtages-Workshop in Bad Leonfelden

Schweigen, Sinne schärfen, Meditieren, Wyda-Übungen
Euro 50,00
30.April bis 2.Mai 2021
Wochenende für EinsteigerInnen und Fortgeschrittene:
3 Tage im Bayrischen Wald – Ringelai
Themenschwerpunkt: Wyda im Wald – keltische Bäume und ihre Bedeutung im Zusammenhang mit Wyda

Nächtigung und Verpflegung durch Kapellenhof, einem wunderbaren Pferdehof mit erfrischend-feiner Gastronomie und viel Gastfreundschaft
Detaillierte Infos bitte bei mir anfordern: magy@am-wydaweg.at
21. bis 22.Mai 2021
Wochenende für EinsteigerInnen und Fortgeschrittene:
2 Tage am Nordkammwanderweg
Themenschwerpunkt: Wyda und keltische Heilpflanzen rund um Beltane – das blühende Leben!
Nächtigung und Verpflegung Bad Leonfelden, kleines/feines Anwesen mit herrlichem Ausblick und feiner Naturküche.
Detaillierte Infos bitte bei mir anfordern: magy@am-wydaweg.at
3. bis 5.September 2021
Wochenende für EinsteigerInnen und Fortgeschrittene:
3 Tage in Liebenau, im höchstgelegenen Mühlviertler Dorf mit gesundem Reizklima
Themenschwerpunkt: Wydawandern auf keltischen Spuren am Brockenberg, dem Tannermoor und zur Fuchs’n Lucka
Nächtigung und Verpflegung im Hotel Rockenschaub, einem wunderbar familiären 4-Sternhotel mit hervorragender Küche
Detaillierte Infos bitte bei mir anfordern: magy@am-wydaweg.at
24.September 2021(Samstag) von 10.00 bis 17.00

Keltisches Baum-Wyda, Theorie und Praxis
Eintages-Workshop in Bad Leonfelden

Der Wald als Lehrer – Wyda-Übungen mit den verschiedenen Bäumen als Unterstützer
Seminarkosten inkl. schriftlicher Anleitung

Euro 90,00
1.und 15.Oktober 2021
Themen-Workshops für Kleingruppen bis max.6 TeilnehmerInnen

Halbtägig jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr
Seminarraum Ulrichsberg bzw. Aigen-Schlägl
Theorie und Praxis mit schriftlichen Anleitungen
Seminarkosten je Workshop: Euro 65,00

1.Oktober 2021 (Freitag)
Immunsystem stärken – spezielle Wyda-Übungen für die kalte und dunkle Jahreszeit

15.Oktober 2021 (Freitag)
Allergien – den Alltag besser meistern – Wyda-Übungen für (mehr)innere Harmonie

Termine nach individueller Vereinbarung:
Ausbildungszentrum von Roswitha Diaz-Winter in Aigen-Schlägl – Wilde Rose:

Im neuen Seminarhaus biete ich für Kleingruppen bis 6 Personen Wyda an. Die Wilde Rose steht für Selbstversorgung und Permakultur, die Selbstfürsorge ist ein Teil davon. Wer Interesse hat, kann hier seine Vorstellungen/Terminwünsche deponieren: www.wilderose.at/Anmeldung/

Wyda – mit mir

Private Stunden können Sie jederzeit per mail anfragen:
magy@am-wydaweg.at

pro 50 Minuten-Einheit Euro 55,00


Margarete Bernhard
Schnopfhagenstraße 4, 4190 Bad Leonfelden
Österreich
magy@am-wydaweg.at
www.am-wydaweg.at
+43 699 17797797

 

Reproduktion oder Vervielfältigung von Text- und Bildmaterial jedweder Art ohne schriftliche Genehmigung untersagt.
Texte, Bilder, Grafiken, Layout sowie die gesamte graphische Gestaltung dieser Seiten sind urheberrechtlich geschützt.
Sämtlicher Inhalt der Seiten darf nicht zu kommerziellen Zwecken kopiert, verbreitet oder verändert werden.


Haftungsausschluss

Die bereitgestellten Informationen auf dieser Website wurden sorgfältig geprüft. Jedoch kann keine Garantie dafür übernommen werden, dass alle Angaben zu jeder Zeit vollständig, richtig und in letzter Aktualität dargestellt sind. Dies gilt insbesondere für alle Links zu anderen Websites, auf die direkt oder indirekt verwiesen wird. Alle Angaben können ohne vorherige Ankündigung ergänzt, entfernt oder geändert werden.


Datenschutz

Margarete Bernhard erklärt ausdrücklich, dass Ihre Daten nur zu dem angegebenen Zweck verwendet und nicht an Dritte weitergegeben werden. Alle Angaben werden gemäß den geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandelt.